Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: W124-Board.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 15. September 2018, 00:02

Mein Alltags-300TD

Hi,
Meinen 250TDT hab ich an einen Kumpel verkauft - dank der vielen Staufahrten wurde der Wunsch nach einem Automatikgetriebe größer, weswegen der 250TDT wegkam und ich mir einen 300TD mit Automatikgetriebe zugelegt habe.
Vermisse zwar den Hauch an Drehmoment im 250TDT, aber ich bildete mir ein, dass ein Automatikgetriebe die andauernden Staufahrten erträglicher machen würde.
Also kam's dazu, dass ich mir vergangenen Dezember einen 300TD angelacht habe - mal wieder von einem guten Freund vermittelt bekommen ;)

300TD mit 113 PS, EZ 07/92, gekauft mit 378tkm und ein paar Mängeln. Ausstattungstechnisch bietet der Wagen folgendes:
- Automatik
- Klima
- 2xEFH
- MAL
- Nachrüsttempomat
- Abnehmbare AHK von Oris mit 2,1t


Hier ein Bild kurz nach Kauf:





Der Wagen hat einen hervorragenden Rost-Zustand, da der Vorbesitzer den kompletten Unterboden mit Wachs/Fett versiegelt hat.
Aber: Niveau hinten viel zu hoch, Anlasserfreilauf hinüber, Domlager platt - aber alles keine nennenswerten Gründe, den Wagen stehen zu lassen.
Naja, die ersten Kleinigkeiten hab ich dann gleich an Neujahr mit einem leichten Kater erledigt:







Weiter geht's dann mit den Bremsen...

2

Samstag, 15. September 2018, 00:02

Bremsen

Irgendwann später fingen die Bremsen an zu rubbeln... Also gleich Bremssättel aus dem Regal gestrahlt, lackiert und überholt:









Das gleiche vorne:














Wichtig ist, dass man erst die Staubschutzmanschette über den neuen Kolben zieht und den Kolben dann in den Bremssattel setzt.
Verwendet habe ich nagelneue Kolben von Frenkit - die Qualität der Kolben ist echt super. Zubehörteile wie Entlüfternippel oder Manschetten sind auch dabei. Letzteres habe ich aber von ATE verwendet und praktisch nur den Kolben aus dem Frenkit-Überholkit verwendet. Der Lack ist von Foliatec. Diesen hab ich mit dem Pinsel aufgetragen - nächstes Mal mit der Pistole. Da muss ich aber mal anderen Lack suchen, die Deckkraft ließ zu wünschen übrig. Außerdem bin ich kein Mensch, der geduldig mit einem Pinsel umgehen kann.

3

Samstag, 15. September 2018, 00:03

Vorbereitung Vorderachse

Eigentlich wollte ich es beim Alltagsauto erstmal dabei bleiben nur das notwendigste zu machen und mich mehr meinem roten 300TD widmen.
Dann fing jedoch ein Traggelenk an fürchterlich zu quietschen… ein neues einpressen lag nahe, und ist natürlich an sich eine super angenehme Arbeit. Bis zu dem Moment, wo man das neue Gelenk einpressen möchte, und dafür nicht mal einen Hammer geschweige denn eine Presse braucht – das neue Traggelenk konnte ich mit einem Finger in den „Presssitz“ setzen, wo es dann auch gleich wieder rausrutschte. Klasse… Nachbauquerlenker.

Stoßdämpfer waren auch ziemlich platt. Und generell war der Wagen vorne einfach zu tief.

Also gab’s dann gleich einen Teileweitwurf. Die Altteile wurden aus dem Regal rausgeholt und zum Sandstrahler/Pulverbeschichter gebracht:


Querlenker wurden überholt:


Die Achse wurde dann soweit es ging auf der Werkbank vormontiert:



Also kommt jetzt alles neu, jedes Bauteil und jede Schraube. Nach dem Frust mit dem Traggelenk hatte ich keinen Bock mehr auf halbe Geschichten.
Mal wieder typisch 124er eben...


Während der ganzen Aufarbeiterei musste der Wagen natürlich weiterlaufen und ab und an auch mal schaffen:



Glücklicherweise hatte der Wagen schon bei Kauf eine originale abnehmbare ORIS-AHK mit 2,1t. Besser geht’s nicht.

4

Samstag, 15. September 2018, 00:04

Standheizung

Als kleine Besonderheit gab’s für den Wagen jetzt eine nicht zeitgenössische Standheizung, eine Hydronic S3. Komfort im Winter kann nicht schaden.
Hatte zwischendrin Zeit, da waren die Achsteile gerade beim Pulverbeschichter.
Den Halter der Standheizung habe ich aus beliebigen Reststücken zusammengeschweißt. Der Halter dient nicht nur als Aufnahme für die Heizung selbst, sondern auch für die mitgelieferte Wasserpumpe. Diese sitzt genau unter der Heizung.

Hier der Platz im Motorraum:


Verkabelung der Gebläseansteuerung:


Hier kann man einfach die Pins am Gebläsedrehschalter nach und nach auspinnen und schauen, welche Gebläsestufe nicht mehr funktioniert. Ich wollte das Gebläse über Stufe 2 angesteuert wissen. Dieses Kabel wird dann aufgetrennt und über das Gebläserelais der Standheizung wieder verbunden. Testweise kann man Batterie+ draufgeben, um zu testen ob's auch wirklich dann später mit Relais funktioniert...

5

Samstag, 15. September 2018, 00:04

400.000km

Im August sind dann auch bereits die 400.000km gefallen.



In der Zeit hat mich der Wagen mit einer absoluten Zuverlässigkeit begleitet, wenngleich mir aber auch ein paar Nerven geraubt (u.a. wegen der Nachbauquerlenker).

Eigentlich sollte die Achse längst drin gewesen sein, aber es kommt immer irgendwie was dazwischen. Aber kurz nachdem der Tacho auf über 400.000km gesprungen ist, kam die Achse dann rein. Bis auf den Fauxpas mit dem Traggelenk ein problemloses Auto. Motor läuft super, Getriebe schaltet wie es soll, im Innenraum funktioniert alles. Auch die Klima lief nach Befüllen super. Der VDO-Tempomat funktioniert sogar auch super. Weiteren Rost hab ich bisher nicht gefunden. Übrigens: Scheibenrahmen wurden beim Vorbesitzer neu lackiert, der Einbau der Scheiben ist aber nicht ganz so sauber umgesetzt. Da muss ich wohl mal ran. Vielleicht überlasse ich diese Aufgabe auch einer Werkstatt, die Lust hält sich in Grenzen… Aber das wichtigste ist einfach, dass es rostfrei ist.

Zur Belohnung gab's dann endlich die frische Vorderachse...

6

Samstag, 15. September 2018, 00:05

Der Einbau des Fahrwerks fand nun an einem Tag im August statt, da ich den Wagen eigentlich quasi täglich brauche. Tags drauf konnte ich bereits zur Fahrwerksvermessung, mit zufriedenstellendem Ergebnis.
Hier ein paar Eindrücke:













Die Fahrzeughöhe passt nun auch wieder:



Erneuert wurden Querlenker, Spurstangen, Radlager, Dämpfer, Bremssättel, Bremsen, Bremsschläuche, Stabibuchsen. Die H&R-Federn sind noch in einem top Zustand.
Die erste Jungfernfahrt mit neuer VA war gleich wieder mit Anhänger… Nutzt ja nichts. Aber alles geschmeidig, der Wagen fährt sich so gut wie noch nie.




Eigentlich wollte ich generell weniger Zeit mit dem Schrauben verbringen, und wenn, dann am roten 300TD oder 230E. Kommt immer anders als man denkt.

Andererseits bin ich aber sehr froh um den aktuellen Zustand. Auch war ich um den kaum vorhandenen Rost froh. Etwas Kantenrost gab es, da kam dann der Dremel, Pelox RE und Brantho Korrux zum Einsatz. Das Auslackieren der Radläufe muss nun wirklich nicht sein, zumal eh eigentlich alles voller Wachs ist.

Der nächste Bericht wird folgen, paar Kleinigkeiten stehen noch aus. Bin zudem am überlegen, nicht gleich auch noch die HA anzugehen. Aber wenn, dann Mitte-Ende nächsten Jahres.


So steht der Wagen jedenfalls derzeit da:




Traurigerweise bin ich aber genauso am überlegen, ob ich nicht mal langsam auf W211 oder W212 umsteigen sollte. Ist halt einfach noch bequemer und für die langen Autobahnetappen einfach souveräner. Aber mal sehen... Da ist noch keine Entscheidung gefallen.

Viele Grüße

Matze_65

Fortgeschrittener

  • »Matze_65« ist männlich

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 8. Januar 2012

Wohnort: Mittelhessen

Typ: S 124 250D 4V Bestattungswagen

Baujahr: 07.95

  • Nachricht senden

7

Samstag, 15. September 2018, 03:31

:thumbsup: Wie immer saubere Arbeit Rody.
Isch meschd nemmer aam sei, unn wenn mer aaner e Millijoon biede deed.



Gruß

der Matze

  • »Rentnerdaimler« ist männlich

Beiträge: 1 828

Registrierungsdatum: 19. Juni 2014

Wohnort: Rommerskirchen

Typ: s 124 300 TD

Typ: c 124 300 CE

Typ: s 124 230 TE; 250 TD

Baujahr: 1992

Baujahr: 1990

Baujahr: 1991; 1992

  • Nachricht senden

8

Samstag, 15. September 2018, 11:13

Jupp :thumbsup: Klasse.

Zum 211 oder 212 sag ich nix :shock:

Fattest du die Innenbelüfteten Bremsscheiben samt Sättel und Halter schon drinnen? Meine 92er 300 TD hat nämlich noch die Trennscheiben drinnen ;(

LG Bernd

9

Sonntag, 16. September 2018, 16:12

:thumbsup: Wie immer saubere Arbeit Rody.

Danke Matze :thumbup:

Jupp :thumbsup: Klasse.

Zum 211 oder 212 sag ich nix :shock:

Fattest du die Innenbelüfteten Bremsscheiben samt Sättel und Halter schon drinnen? Meine 92er 300 TD hat nämlich noch die Trennscheiben drinnen ;(

LG Bernd

Danke Bernd.
Kann schon verstehen, dass man als 124-er Fahrer dem 211er/212er kritisch gegenübersteht. Ich steh' dem ganzen selbst ein wenig kritisch gegenüber. Aber das Fahrgefühl ist um Längen besser und für mein Fahrprofil wohl das bessere Auto. Bei einer geringeren Fahrleistung auf der Autobahn würde ich auch beim 124er bleiben. Zudem möchte ich auch nicht mehr am Alltagsauto schrauben müssen. Kleinkram ja, aber Achs-/Motorüberholungen sind mir zu zeitintensiv.
Die innenbelüftete Variante lag unrestauriert im Regal, ursprünglich hatte der Wagen auch die massiven Bremsscheiben vorne. Wenn ich schon Sättel überhole, dann gleich diese. Gibt einem einfach ein besseres Gefühl beim Bremsen.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?