Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: W124-Board.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

de757

Anfänger

  • »de757« ist männlich
  • »de757« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 20. September 2014

Wohnort: Mainz

Typ: W123 300TD Turbodiesel

Baujahr: 1982

  • Nachricht senden

1

Montag, 11. März 2019, 21:47

Om603 - Startprobleme im 300SDL aus 1986

Moin,

auf Grund der Motorisierung bin ich mit meiner Thematik im 126er Forum schlecht aufgehoben, und nachdem ich hier in der Suche nicht gefunden habe, eröffne ich hiermit selbst mal einen neuen Fred.

Es geht um meine wunderschöne Mercedes 300 SDL, aus Erstbesitz eines Arztes, top gepflegt. Ich habe sie im Staat New York 2014 gekauft (ungesehen bei Ebay, Verkäufer hatte 100% positiv, es hat sich gelohnt), und dann über die Niagara Fälle und Chicago die Route 66 mit Abstecher nach Parker, Arizona kutschiert, wo ich sie erst mal bei Freunden eingemottet habe.

Nachdem sie ihre 30 Lenze gemeistert hatte, sind wir über Phoenix, Tucson, El Paso und New Orleans nach Miami geglitten, um sie dort gen Germany einzuschiffen. Unter 30 Jahren möchte der deutsche Staat 10% Zoll plus 19% Märchensteuer auf Kaufpreis PLUS Transport, danach nur 7% - Tribut an massenhafte Steuerverluste, da die Niederlande (einmal in der EU, immer in der EU) nur 6% auf Oldies abrufen und so sicher bisher 99% über Rotterdam liefen.

Von Anfang an hatte sie Kaltstartprobleme, begleitet von einem relativ hohen Verbrauch an Motoröl. Aber das Fahrgefühl war immer sehr erhaben.

In Deutschland wurden erst mal die Bremsen überholt, neue Glühkerzen eingebaut, Kompressionstest gemacht, Werte zwischen 27 und 24. Nachdem mich ein Schrauber in Monsheim, angeblich Spezialist für alte Mercedes, über ein Jahr regelrecht verarscht hat (hat nicht die richtigen Werkzeuge, mußte ins Krankenhaus, dann Umzug wegen Wohnungs-Kündigung, hat die Einspritzpumpe jetzt zum Freundespreis von 700€ überholen lassen, dann lief sie plötzlich schlechter nach dem Wiedereinbau, eine Feder sei gebrochen, sie müsse wieder zur Spezialwerkstatt.......er hatte sie nie ausgebaut!!), habe ich Mercedes wieder abgeholt.

Natürlich immer noch Startprobleme.

Also habe ich sie dann zum Boschdienst Courtin nach Mannheim (einer von zwei Top-Adressen) gebracht, dort gibt es zwei Spezialisten für mechanische Einspritzpumpen, der Platzhirsch erschien mir am Telefon und persönlich vor Ort als etwas zu arrogant, Courtin offen und freundlich, also bin ich dort hin.

Die Einspritzpumpe war mittlerweile übrigens wegen monsheimer Dilettantismus undicht, ebenso der Kühler, den es in Deutschland noch nicht mal bei Mercedes gab und aus USA importiert werden musste.
Arbeiten von Courtin - Pumpe wurde abgedichtet, neue Einspritzdüsen eingebaut, Förderbeginn justiert, Steuerzeiten als korrekt identifiziert, gespült.....sie sprang immer noch schlecht an.
Heißt, sie "spuckt" nach dem Vorglühen, stößt beim Startvorgang jede Menge (blau-grau-schwarzen) Rauch aus, ohne Gas geben geht sie gleich aus. Mit Gas geben und kurzem Halten des Anlassers läuft sie nach weniger als 10 Sekunden sauber weiter. Nagelt extrem, erstaunlicherweise VIEL mehr als in den USA, soll aber wohl an den neuen Einspritzdüsen liegen.

Da sie mir sehr ans Herz gewachsen war, habe ich Geld in die Hand genommen, Zylinderkopfdichtung und Kolbenringe neu machen lassen.
Sie springt (kalt) immer noch schlecht an.

Zurück nach Monnem zu Courtin, korrekte Einstellung angezweifelt, Herr Jöst hat sich erneut voll ins Zeug gelegt. Vorglühanlage geprüft, Förderbeginn und Steuerzeiten nochmals gecheckt, neuer Kraftstoff-Filter, nochmals Diesel-System-Reinigung, Hydro-Additiv vom Spezialisten LM.

Sie springt (kalt) immer noch schlecht an. Sehr kulant fand ich, dass man mir trotz hohem Zeitaufwand seitens Courtin (nach insignifikanter Verbesserung) beim zweiten Mal nichts in Rechnung gestellt hat.

Ich kann nicht sagen, ob der Ölverbrauch mittlerweile deutlich reduziert ist, da ich erst 40 km mit dem Auto gefahren bin.

Was ich heute herausgefunden habe - es liegt nicht am KALT sein, wenn sie sehr schlecht anspringt. Bedeutet: Ich habe sie "mit Gas geben" zum Laufen gebracht, nach 3-4 sec. läuft sie halbwegs gut, stottert dann minimal, nach 10 sec. ist der Spuk vorbei und sie summt tadellos.

Kurz um die Ecke gefahren, habe ich sie wieder ausgemacht. Sofort danach - nach Vorglühlampe aus springt sie ohne Gas zu geben sofort an und schnurrt problemlos. In der Zeit ist der Motor definitiv weiterhin "kalt".
Nach 20 min. das Gleiche nochmal. Naja, spuckt sehr kurz, aber dann ist alles ok.


Hat jemand eine "zündende Idee"?


Liebe Grüße, Jan


»de757« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »de757« (11. März 2019, 22:12)


  • »MirkoMunich« ist männlich

Beiträge: 755

Registrierungsdatum: 13. April 2007

Wohnort: München

Typ: 300 TDT

Baujahr: 1989

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. März 2019, 08:48

Prüfung
Glühkerzen



Widerstand
neue GK : ca. 0,7 Ohm ,



wenn
sie nur an der Spitze glüht : ca. 0,4 Ohm ,


wenn
total defekt : unendlicher Ohm.



Werte
können variieren, je nachdem, wie und wo man die Messspitzen
ansetzt.


Werte
besser untereinander vergleichen.

Mercedes22

Fortgeschrittener

  • »Mercedes22« ist männlich

Beiträge: 471

Registrierungsdatum: 8. Juni 2011

Wohnort: Siegen

Baujahr: 1988

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. März 2019, 09:00

Ich würde als erstes Luft ausschließen (mit Taschenlampe leuchten, durchsichtiger Schlauch etc.). Kraftstoffthermostat bereits abgeklemmt?
Als 2. checken welche Glühkerzen rein gehören und welche reingekommen sind. Ist ja ein Geradeinspritzer? Demnach 25mm-27mm Schaftlänge. 23mm für Schrägeinspritzer.
Als 3. ELR prüfen, falls er nicht zu Anfang mit ~900 und später mit ~650 U/Min läuft.
Als 4. ARA und AGR mal testweise außer Funktion nehmen, falls er sowas hat...

Wenn Kompression, Düsen, Fördermenge (Volle Leistung?) und Steuerzeiten (inkl. FB) wirklich passen muss er dann sofort laufen. Als allerletztes tatsächlichen FB überprüfen, um Verdrehung des Fliehkraftreglers auszuschließen.


Gruß,
Lasse
W 124, 200D, ca. 538.000 km, Bj. 2/88, außen Impalametallic, innen Creme, Jetzt mit 40 SA´s + orig. MB Wackeldackel unterwegs :thumbup:
Klimanachrüstung am 200D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mercedes22« (12. März 2019, 09:10)


Robi500SE

Schüler

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 19. Mai 2017

Wohnort: 40.. + 68..

Typ: 124050 124032 124088

Typ: 126036

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. März 2019, 10:04

Hallo,

ich kann Dir leider nichts zum Problem sagen.

Aber schöner Bericht über einen sehr schönen Wagen. Ein 126er ist halt doch eine andere Nummer... Ich selber habe einen 126.036 von 89.

Die andere Adresse in Monnem war garantiert Brenner in Käfertal?

Gruß - Robi

flyingarn

Fortgeschrittener

  • »flyingarn« ist männlich

Beiträge: 337

Registrierungsdatum: 15. August 2011

Wohnort: Heiligenhaus

Typ: W124 300 Diesel+ W201 Azzurro

Baujahr: W201 Azzurro Bj 92

Baujahr: 300 Diesel Bj 88

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. März 2019, 11:03

Vieleicht mal ganz einfach das ÜSR überprüfen......als da noch wären Temperaturfühler......und der Stellmagnet....


Liebe Grüße

de757

Anfänger

  • »de757« ist männlich
  • »de757« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 20. September 2014

Wohnort: Mainz

Typ: W123 300TD Turbodiesel

Baujahr: 1982

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. März 2019, 12:51

Moin,

danke erstmal für die vielen Tips. Ich bin gerade auf dem Weg nach Ami-Land und Freitag wieder da. Mein neuer Nachbar ist nun zufällig bei einer Mercedes Benz-Niederlassung zu Gange, und hatte sich auch bei den Kollegen schon mal umgehört. Evtl. wollen wir uns am Wochenende auch mit den hier erhaltenen Tips über den Motor hermachen.

Glühkerzen - sind neu und würde ich definitiv ausschließen, vor allem auf Grund der Tatsache, dass sie, wenn sie mal gelaufen ist, auch sofort wieder anspringt. Wenn ich nur 100m fahre, Motor aus und dann 5 min. später starte, springt sie ohne Mucken sofort an.

Käfertal - ja - war ja nicht so s schwer... :daumen:

ol1234

Anfänger

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 26. Juli 2015

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. März 2019, 15:37

wenn es nicht an 'kalt' und an der leerlaufanhebung liegt (ich denke der hat eine elektrische leerlaufanhebung) sollte auch mal das tanksieb gereinigt oder getauscht werden - die symptome - ausser die des ölverbrauches - deuten drauf hin das es etwas zu sein könnte..

geht an der ampel aus - springt schlecht an - egal ob motor warm oder kalt - kann sein dass er irgendwann ganz aus geht und nicht mehr an - dann ist das sieb komplett zu.

das ist eine ziemliche sauerei und man sollte den tauschen wenn der tank fast leer ist.

es gibt auch einen trick um herauszufinden ob es an dem tanksieb liegen könnte - am dieselfilter im motorraum vor- und rücklauf vertauschen - dann saugt der kraftstoff aus der rücklaufleitung aus dem tank - an der rücklaufleitung ist kein sieb...

was noch sein könnte oder eine kombination - irgendwo ist eine undichte stelle im kraftstoffleitungssystem. Oft an der einspritzpumpe direkt - gern auch an der kraftstoff-vorwärmung.

ist das ein OM603.961 - also mit turbolader ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ol1234« (13. März 2019, 15:58)


ol1234

Anfänger

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 26. Juli 2015

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 13. März 2019, 16:15

der motor hat eine elektronische leerlaufdrehzahlregelung - mit oder ohne antiruckelaufschaltung (?) hab ich eben herausgefunden -wurde da schon mal nach fehlern gesucht ? Das steuergerät ist ja auch diagnosefähig.


(ich denke der hat eine elektrische leerlaufanhebung)

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich

Beiträge: 219

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 13. März 2019, 19:11

Das ganze klingt echt etwas nach Druckhalteventilen an der ESP. Du hast aber ja geschrieben, dass die abgedichtet wurde, weißt du wo genau? Ansonsten kann man das recht fix selber machen, die Teile kosten um 10€ für alle 6 O-Ringe + Kupferscheiben, die Spezialnuss gibts mittlerweile auch von einem anderen Hersteller als Hazet für etwa 12€.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?