Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: W124-Board.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. Juli 2016, 12:29

250D schüttelt sich ab und zu nach dem Kaltstart

Moin,

ich wollte mal eure Meinungen zu meinem Problemchen hören.

Problem:

Ungefähr einmal die Woche kommt es vor, dass sich mein 250D nach dem Kaltstart schüttelt. Sobald ich kurz aufs Gaspedal trete,
läuft er ruhig und mit 100 U/min über Leerlaufdrehzahl, so wie es sein soll.

Während der Fahrt merke ich keine Probleme. Warmstart ebenso wenig.

Was habe ich bisher gemacht:

Einspritzpumpe: O-Ringe getauscht, leckte vorher
Anschluss Kraftstoff Thermostat: O-Ring am Anschluss getauscht, leckte vorher auch
Glühkerzen auf Durchgang getestet, ok
Haupt Dieselfilter und Vorfilter getauscht.
Luftfiltereinsatz neu
ZKD und Ventilschaftdichtungen neu (Hat sicher nichts damit zu tun)

Keine weiteren Diesel Lecks erkennbar.


Wo würdet ihr noch suchen? Was könnte es sein?

VG
Rüdi

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. Juli 2016, 21:02

Moin,

heute abend fing er nun auch nach dem Kaltstart an zu schütteln.

Mir fiel auf, dass anschliessend die Leerlaufdrehzahl nicht erhöht war, sondern der Motor so mit ca. 650 Umdrehungen lief.

Ist die Drehzahlanhebung abhängig von der Außentemperatur?

Oder ist hier das Problem zu suchen?

Gruß
Rüdi

Matze_65

Schüler

  • »Matze_65« ist männlich

Beiträge: 145

Registrierungsdatum: 8. Januar 2012

Wohnort: Mittelhessen

Typ: S 124 250D 4V Bestattungswagen

Baujahr: 07.95

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. Juli 2016, 23:58

Bei mir wars tatsächlich die Glühkerze vom zweiten Zylinder.
Gleiche Symptome wie beschrieben, je niedriger die Außentemp desto schlimmer.
Kontrollleute hat nicht angesprochen.
Glühkerze hatte wohl einen Fehler und nicht an der Spitze geglüht :huh:
Nach tausch der Glühkerze war das Problem weg, als wäre nie was gewesen.
Hast du die Kerzen nur auf Durchgang geprüft oder Widerstandsmessung gemacht?

Viel Erfolg bei der Fehlerfindung.
Isch meschd nemmer aam sei, unn wenn mer aaner e Millijoon biede deed.



Gruß

der Matze

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. Juli 2016, 10:14

Moin Matze,

heute morgen hatte ich zweimal vorgeglüht zum testen.
Er schüttelte sich wieder, lief dann aber mit normaler erhöhter Drehzahl. Also schliesse ich die Drehzahlerhöhung als Ursache aus.

Zu den Glühkerzen:
Bisher nur auf Durchgang getestet. Vorglühanzeige verhält sich normal. Daher hatte ich die Glühkerzen als Ursache ausgeschlossen.
Wäre ja super, wenn es nur eine Glühkerze wäre.

Ich werde dann mal nachlesen, bezgl. der Widerstandsmessung.

Habe eben eine Beschreibung dazu hier im Forum gefunden:

2. Schritt : Widerstand der Glühkerzen mit Durchgang ermitteln
Dazu das Gerät auf 10 Ohm (Widerstandsmessung) stellen und den Widerstand in gleicher Weise für alle Kerzen messen.
Sollte so 1 bis 1,5 Ohm betragen ( oder unendlich), auf jeden Fall alle gleich.
Hat eine im kalten Zustand einen wesentlich höheren Wert als die anderen so ist deren defekt zu vermuten.
(Warme Kerzen haben einen höheren Widerstand als kalte)

Danke und Gruß
Rüdi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MB-Rüdi« (15. Juli 2016, 10:22)


MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

5

Samstag, 16. Juli 2016, 10:44

Moin,

habe gerade mal die Widerstände der Glühkerzen gemessen.
Liegen alle so bei 1,1 Ohm.

Nun bin ich etwas ratlos. :(

DIESEL

Team w124-board.de

Beiträge: 5 412

Registrierungsdatum: 24. Mai 2006

  • Nachricht senden

6

Samstag, 16. Juli 2016, 23:12

Hallo,

zeigt Dein Drehzahlmesser von Anfang an die Drehzahl?

Kandidat wäre das ÜSR ÜberspannungsSchutzRelais.

Gruß, Diesel

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

7

Samstag, 16. Juli 2016, 23:19

Das ÜSR habe ich erst vor ein paar Monaten erneuert.
Drehzahlmesser ist ok.


Ich habe noch überprüft, ob an allen Pins des Relais zum Stecker
12 Volt bei der Vorglühstellung des Zündschlüssels ankommen.

Alles ok, Spannung an alles Pins vorhanden.


Nun wäre nur noch die Messung der Stromstärke möglich. Dazu muss ich mir nur noch ein Multimeter mit Messzange besorgen.

Gruß
Rüdi

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 17. Juli 2016, 15:14

Moin,

die Glühkerzen schliesse ich so langsam aus.

Ich habe eben nochmal genau in die Werkstattrechnungen geschaut.
Die Kerzen sind 03.2014 alle neu gekommen.

Vielleicht muss ich eher auf der Kraftstoffseite suchen.

Gruß
Rüdi

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Juli 2016, 13:07

Auch wenn´s langweilig wird.

Ich beobachte, dass die Leerlaufdrehzahlerhöhung nicht jedesmal nach dem Kaltstart greift.

Soweit ich gelesen habe, soll diese bis zu einer Motortemperatur von 30 Grad aktiv sein.
Die Drehzahlerhöhung ist ja Unterdruck gesteuert und hat folgende Komponenten:

Vacuumpumpe
Schläuche
Temperaturventil im Motorblock. Schliesst die Unterdruckleitung bei > 30 Grad
Drossel Reduziert den Unterdruck
Druckdose an der Einspritzpumpe, die bei anliegendem Unterdruck die Drehzahl um 100 U/min erhöht.

Getestet habe ich bisher:
Temperaturventil. Durchgang im kalten Zustand. Bei Überbrückung erhöhte Drehzahl
Schläuche
Vacuumpumpe wurde wegen Ölverlust erneuert.

Bisher kann ich mir nur denken, dass das Temperaturventil ab und zu hängt.
Ich werde hier noch mal ein paar Teste durchführen.

Gruß
Rüdi

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 11:54

Moin,

das Schütteln des Motors nach dem Kaltstart war eine ganze Zeit verschwunden.
Nun tritt es wieder häufiger auf.

Die Vorglühanlage schliesse ich einfach mal aus. Nachdem was ich alles getestet hatte.

Kann es sein, dass ein Einspritzventil nicht richtig schliesst und über Nacht den Brennraum flutet?

Gruß
Rüdi

Dithschy

Fortgeschrittener

  • »Dithschy« ist männlich

Beiträge: 505

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2010

Wohnort: Dithmarschen

Typ: 250 TD

Baujahr: 93

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 20:30

Also wenn die Leerlaufanhebung nicht greift schüttelt er sich bei mir auch ganz schön. Aber nach einmal kurz Gas geben greift sie dann und alles ist gut.
Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 27. Dezember 2016, 10:17

Moin,

in diese Richtung ging mein Verdacht natürlich auch schon. Es sitzt im Motorblock ein Thermoschalter, der im kalten Zustand geöffnet ist und das Vakuum zur Einspritzpumpe durchlässt.
Der Thermoschalter schaltet bei meinem Wagen nach meiner Meinung nicht korrekt, da er oft nach 8 Stunden Standzeit ohne Drehzahlerhöhung den Motor starten lässt. Also noch geschlossen ist.

Ich werde die Schläuche an dem Schalter mal abziehen und direkt verbinden. Habe dann zwar immer eine erhöhte Leerlaufdrehzahl, aber für einen Test ok.
Somit könnte ich den Thermoschalter evtl. ausschliessen oder habe den Verdächtigen. :thumbup:

Gruß
Rüdi

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 11:27

Moin,

gestern habe ich die Unterdruckschläuche direkt verbunden und einen Testschlauch an den Thermoschalter befestigt.
Hier konnte ich testen, dass er erst bei ca. 15 Grad Kühlwassertemperatur schaltet. Es soll da zwei Ausführungen der Leerlauferhöhung geben. Einmal mit einem Thermoschalter und einmal mit zwei von der Sorte.
Bei dem mit einem Schalter soll die Schalttemperatur bei , ich glaube, 30 Grad liegen und bei dem anderen System bei 15 Grad.
Werde am WE mal schauen, welche Version ich verbaut habe.

Jedenfalls startete er heute morgen ohne schütteln und läuft ständig mit 100 Umdrehungen mehr. Ist ja überbrückt.

Noch habe ich aber den Fehler noch nicht gefunden :(


Gruß
Rüdi

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 11:28

Also wenn die Leerlaufanhebung nicht greift schüttelt er sich bei mir auch ganz schön. Aber nach einmal kurz Gas geben greift sie dann und alles ist gut.
Hast Du da einen Fehler gefunden? Wie häufig passiert es?

Gruß
Rüdi (Auch aus Dithmarschen :) )

Dithschy

Fortgeschrittener

  • »Dithschy« ist männlich

Beiträge: 505

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2010

Wohnort: Dithmarschen

Typ: 250 TD

Baujahr: 93

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 17:29

Ne ich habe da keinen Fehler gefunden. Stört mich ehrlich gesagt auch eigentlich nicht. ;)
Vielleicht einfach mal den Schalter tauschen?
Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen

MB-Rüdi

Fortgeschrittener

  • »MB-Rüdi« ist männlich
  • »MB-Rüdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. März 2015

Wohnort: Schafstedt

Typ: 250D Mopf1

Baujahr: 1991

  • Nachricht senden

16

Montag, 9. Januar 2017, 22:24

Moin,

das Thermoventil kann ich auch ausschliessen.
Heute war wieder schütteln angesagt, trotz überbrücktes Thermoventil.

Es kann nach meiner Meinung nur noch an der Leerlauferhöhung der Einspritzpumpe selbst liegen.

Das Schütteln findet nur im kalten Zustand statt.
Der Fehler tritt nicht jedesmal auf.
Nach einem kurzen Gasstoß läuft der Motor ruhig mit erhöhter Drehzahl.
Drehzahl geht um 100 Umdrehungen runter, wenn der Motor warm ist.

Fehler im Vorglühsystem schliesse ich aus, da der Motor sauber nach einem Gastoß läuft.
Undichtigkeit im Schlauchsystem schliesse ich auch aus, sonst hätte man im Kaltlauf Drehzahlschwankungen.
Unterdruckpumpe ist neu und keine weiteren Probleme an Aggregaten, die vom Unterdruck versorgt werden.

Hat noch jemand eine Idee? Sonst muss ich wohl auch damit leben.

Gruß
Rüdi

eggy

Meister

  • »eggy« ist männlich

Beiträge: 2 744

Registrierungsdatum: 25. Juli 2007

Wohnort: Grafschaft 53501

Typ: 200D 300TE 24V E320T E350Tcdi amg

Baujahr: 88 91 95 12

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

17

Montag, 9. Januar 2017, 23:04

Hallo,

habe ein ähnliches / gleiches Problem beim 200D. Allerdings schüttelt er im Stand nachdem die Kaltstartanhebung wieder aufhöhrt. Optisch Wackelt der Motor dann auch schon was stärker. Läuft aber sonst total sauber und ruhig, sobald man halt gas gibt. Die Kerzen sind neu, Motorlager auch, ESD s machen keine Geräusche.
Standgas einfach zu niedrig? Er geht mir auch meistens nochmal aus nach dem Starten. Kraftstoffsystem 100% dicht und trocken.

Der E250D von meinem Bruder macht das auch aber etwas stärker, das Schütteln/ Vibrieren im Stand, da wurde schon alles mögliche getauscht.

Gruß Frank

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?