Sie sind nicht angemeldet.

w124e60amg

Fortgeschrittener

  • »w124e60amg« ist männlich
  • »w124e60amg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 7. Juli 2013

Wohnort: Thuringen

Typ: W124 E60 AMG

Typ: W202 C220 Benzin

Baujahr: 10/1993

Baujahr: 11/1994

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. Dezember 2013, 19:57

Reibwertmesser selbst gebaut [Differential einstellen] [aus:Reibwertmesser VAS 6523]

hallo Leute ich suche einen Reibwertmesser VAS 6523 kann mir jemand eine Tip geben Danke !!!


https://erwin.volkswagen.de/workshop/deu…46974500000.htm

  • »MirkoMunich« ist männlich

Beiträge: 695

Registrierungsdatum: 13. April 2007

Wohnort: München

Typ: 300 TDT

Baujahr: 1989

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 24. Dezember 2013, 09:42

gabs mal in ebay, ging gebraucht auch für stolze 70 € weg.

Vllt hilft dir das :

Reibmoment beim Diff einstellen

Benötigt wird lediglich eine Federwaage, eine Schnurrolle sowie etwas Schnur.
Man befestigt die Rolle (Baumarkt: Kunststoffrad) auf dem Gelenkwellenflansch und wickelt dann den stabilen Faden mehrmals um die Rolle. Dann wird mit der Federwage die Abrollkraft bei gleichmäßiger Bewegung gemessen.
Formel zum Berechnen des Reibwertes:
Reibmoment = Kraft x Kraftarm
Reibmoment = Kraft (in N) x wirksamer Radius r
Beispiel: Meine Rolle hat 15cm Durchmesser, wirksamer Radius 7,5cm.
Bei einem geforderten Reibmoment von 125-150 Ncm bedeutet dies:
140 Ncm (Sollwert) : 7,5cm (Radius) = 18,7 N bzw. ca. 1,9 kg Zugkraft an der Waage
D.h. ich muss beim gleichmäßigen Ziehen an der Federwaage 1,9 kg ablesen, dann ist das Reibmoment von 140 Ncm erreicht.
Praxis:
Zuerst Bundmutter solange anziehen, bis das anfangs große axiale Spiel (im mm-Bereich) der Welle (bedingt durch die Quetschhülse) spürbar weg ist.
Dann in kleinen (!!!) Schritten mit 30er Nuss, Querstück und Verlängerung langsam die Mutter weiter anziehen und immer wieder die Zugkraft messen. Dabei läßt sich natürlich nicht vermeiden, dass die Haltevorrichtung des Flansches (ich baute sie mir aus Flacheisen zusammen)immer wieder abgenommen werden muss.
Und zum Abschluss vor lauter Begeisterung nicht das Sichern der Mutter vergessen...!

w124e60amg

Fortgeschrittener

  • »w124e60amg« ist männlich
  • »w124e60amg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 7. Juli 2013

Wohnort: Thuringen

Typ: W124 E60 AMG

Typ: W202 C220 Benzin

Baujahr: 10/1993

Baujahr: 11/1994

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 24. Dezember 2013, 12:10


alex

Alpine-Alex

  • »alex« ist männlich

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 20. September 2003

Typ: kein 124er mehr

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 24. Dezember 2013, 19:56

Benötigt wird lediglich eine Federwaage, eine Schnurrolle sowie etwas Schnur.
Man befestigt die Rolle (Baumarkt: Kunststoffrad) auf dem Gelenkwellenflansch und wickelt dann den stabilen Faden mehrmals um die Rolle. Dann wird mit der Federwage die Abrollkraft bei gleichmäßiger Bewegung gemessen.
Formel zum Berechnen des Reibwertes:
Reibmoment = Kraft x Kraftarm
Reibmoment = Kraft (in N) x wirksamer Radius r
Beispiel: Meine Rolle hat 15cm Durchmesser, wirksamer Radius 7,5cm.
Bei einem geforderten Reibmoment von 125-150 Ncm bedeutet dies:
140 Ncm (Sollwert) : 7,5cm (Radius) = 18,7 N bzw. ca. 1,9 kg Zugkraft an der Waage
D.h. ich muss beim gleichmäßigen Ziehen an der Federwaage 1,9 kg ablesen, dann ist das Reibmoment von 140 Ncm erreicht.
Praxis:
Zuerst Bundmutter solange anziehen, bis das anfangs große axiale Spiel (im mm-Bereich) der Welle (bedingt durch die Quetschhülse) spürbar weg ist.
Dann in kleinen (!!!) Schritten mit 30er Nuss, Querstück und Verlängerung langsam die Mutter weiter anziehen und immer wieder die Zugkraft messen. Dabei läßt sich natürlich nicht vermeiden, dass die Haltevorrichtung des Flansches (ich baute sie mir aus Flacheisen zusammen)immer wieder abgenommen werden muss.
Und zum Abschluss vor lauter Begeisterung nicht das Sichern der Mutter vergessen...!


jetzt weiss ich was ich mit diesen Formeln in der Praxis anfangen kann :D
GENIAL :thumbsup:
jetzt weiss ich auch das 2 Jahre Schule nicht umsonst waren :whistling:

werde die Tage nachrechnen ob es auch richtig ist, momentan bin ich bei Stundenverrechnungssätzen, morgen ist wieder was technisches dran

Minifutzi

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 4. Januar 2018

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. Januar 2018, 18:46

Das ist wiklich eine coole Idee Mirko :)

Nur wozu überhaupt die Sache mit der Rolle und der Schnur? Könnte man nicht einfach ein z.B. 20 cm langes Stück Holz auf den Flansch schrauben, die Waage da dran hängen und dann einfach im Kreis ziehen (so wie man es ja mit einem Reibwertschlüssel auch machen würde)?

#keinesau

Fortgeschrittener

Beiträge: 479

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 4. Januar 2018, 22:17

weil man damit auf mehr weg messen kann
ausserdem teilt sich die senkrechte kraft die das gewicht an einem hebel einbringt in horizontale und vertikale kräfte auf wenn der hebel aus der 90 grad stellung geht und somit passt die messung hinten und vorne nicht
Physik 7. oder 8. klasse am G9 :D
überhole Einspritzdüsen für alle Diesel im Tausch und gegen Aufwandsentschädigung
3x250tdt, 250d, 300te3,6 brabus, 2x300dt 190,

  • »MirkoMunich« ist männlich

Beiträge: 695

Registrierungsdatum: 13. April 2007

Wohnort: München

Typ: 300 TDT

Baujahr: 1989

  • Nachricht senden

7

Freitag, 5. Januar 2018, 08:19

Das ist nicht von mir.

Minifutzi

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 4. Januar 2018

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 18. Januar 2018, 16:24

Ich habe mir jetzt auch mal sowas gebaut.
Mein Radius beträgt 10cm, mein gefordertes Reibmoment 250 Ncm.

Bedeutet also, dass ich an der Federwaage 2,5 kg ablesen muss.

Nachdenklich macht mich dabei, dass 2,5 kg schon ein ganz schöner Brocken sind, sprich da muss ich ganz schön dran reißen.

Wenn man auf Youtube schaut, dann bewegen die den Reibwertmesser immer locker mit einem Finger scheinbar ohne größeren Widerstand (ok, die stellen auch einen geringeren Reibwert ein, aber trotzdem).

Ich wollte nur nochmal rückfragen, nicht dass ich da irgendwo einen Denkfehler hab ?(

#keinesau

Fortgeschrittener

Beiträge: 479

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 18. Januar 2018, 22:22

passt shon
aber sowas stellt man nach gefühl ein
zumal die 250ncm bei neuem Diff anzustreben sind
überhole Einspritzdüsen für alle Diesel im Tausch und gegen Aufwandsentschädigung
3x250tdt, 250d, 300te3,6 brabus, 2x300dt 190,

Minifutzi

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 4. Januar 2018

  • Nachricht senden

10

Freitag, 19. Januar 2018, 18:08

Also irgendwas stimmt hier ganz gewaltig nicht.
Entweder mit der Formel oder mit meiner Umsetzung und ich vermute mit letzterem.

Ich habe die Schraube jetzt mit dem Schlagschrauber so fest geballert wie sie ungefähr vorher war (gefühlter Widerstand beim Drehen). Hatte sie auch vor dem Lösen fotografiert und sie sitzt jetzt sogar noch ca. einen halben Gewindegang tiefer als vorher.

Wenn ich nun mit meinem Reibwertmesser messe, dann liegt meine Zugkraft bei 5 N. Ich bräuchte ja aber nach der Formel 25 N!
Das kann doch nicht sein :huh:

BornToRun

Klorollenabstauber

  • »BornToRun« ist männlich

Beiträge: 3 280

Registrierungsdatum: 15. Januar 2008

Wohnort: 63

  • Nachricht senden

11

Montag, 22. Januar 2018, 03:10

Ich habe die Schraube jetzt mit dem Schlagschrauber so fest geballert wie sie ungefähr vorher war (gefühlter Widerstand beim Drehen).

Wie man man bei so einer entscheidenden Sache vom gefühlten Widerstand, beim Festballern mit einem Schlagschrauber reden kann, dabei gleichzeitig die simple mechanische Erkenntnis in Zweifel stellen kann? :rofl
Erfahrung kommt von Praxis und Erfahrene knallen die Schraube garaniert nicht nach Gefühl mit dem Schlagschrauber an. :nana
Grüßle
Wie immer, völlig wirr und für Ahnungslose kaum verständlich. :D
Nett kann ich auch, bringt mir aber NIX
:prost:

#keinesau

Fortgeschrittener

Beiträge: 479

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

  • Nachricht senden

12

Montag, 22. Januar 2018, 13:04

wobei der wert den daimler vorgibt für neue diffs ist...
überhole Einspritzdüsen für alle Diesel im Tausch und gegen Aufwandsentschädigung
3x250tdt, 250d, 300te3,6 brabus, 2x300dt 190,

Fritten-Pete

Erleuchteter

  • »Fritten-Pete« ist männlich

Beiträge: 3 472

Registrierungsdatum: 17. April 2006

Wohnort: Bayern

Typ: 300TD

Typ: 500E

Typ: MB-trac 1400

Baujahr: 1992,1993

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 23. Januar 2018, 15:23

Servus,


da hast du wohl nun die Quetschbuchse im Diff ordentlich
zusammenge"ballert"....

Gefühl sieht anderst aus, jetzt kannst eigentlich dein Diff komplett zerlegen oder
so weiterfahren und Glück haben dass es dir nicht bald die Ohren volljammert...


Gruß Peter
Der Neid der Menschen zeigt an wie unglücklich sie sich fühlen und ihre beständige Aufmerksamkeit auf fremdes tun und lassen, wie sehr sie sich langweilen.

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?